Das zentrale Anliegen der Weltläden ist die Förderung des Fairen Handels. Produkte aus Fairem Handel machen deshalb den überwiegenden Teil des Sortiments aus und prägen das Erscheinungsbild des Ladens. Weltläden verstehen sich aber auch als Teil einer umfassenderen Bewegung für nachhaltigen Konsum.

Sie können daher neben Produkten aus Fairem Handel weitere Produkte aus sozial- und umweltverträglicher Herstellung, sogenannte Ergänzungsprodukte, anbieten. Ergänzungsprodukte sind Produkte, deren Hauptrohstoffe nicht von HandelspartnerInnen in Ländern des Südens stammen, wie z.B. Recyclingpapier oder regionale Bioprodukte. [...] 
 
Ergänzungsprodukte müssen folgende Kriterien erfüllen: 
  • Die Ergänzungsprodukte zeigen Alternativen zu konventionellen Herstellungs- oder Vermarktungsstrukturen auf. 
  • Durch den Verkauf der Produkte werden sozial- und umweltverträglich produzierende Betriebe unterstützt. 
  • Auf allen Ebenen (ProduzentInnen, Import- bzw. Vertriebsorganisationen und Weltläden) wird auf ähnliche Kriterien wie in dieser Konvention geachtet. 
  • Ergänzungsprodukte müssen im Weltladen als solche erkennbar sein. 
  • Den KundInnen wird der inhaltliche Zusammenhang zur Weltladenarbeit sichtbar gemacht.

Was sind Ergänzungsprodukte? (aus der Konvention für Weltläden vom Weltladen-Dachverband)

z. B. vom Nudelhaus 

Unsere Handelspartner


Unsere Handelspartner werden von dem Weltladen Dachverband über ein Anerkennungsverfahren als "faire Händler" anerkannt: