Nachhaltigkeitsmesse 16. Oktober 2019

Fest der Kulturen Samstag, 6. Juli

Faires Frühstück am 02. Juni im Museumshöfle

Nachtschwärmen durch Gerlingen

Produzentenbesuch am 08. Mai in Gerlingen

Fairer Handel mit Palästina

Donnerstag, 02 Mai 19-21 Uhr, Volkshochschule Gerlingen

Fairer Handel mit Olivenöl, Maftoul, Za'atar und anderen Erzeugnissen von Kleinproduzent*innen aus Palästina unterstützt auf vielfältige Weise das Streben und die tiefe Sehnsucht der Menschen nach Frieden und Gerechtigkeit. Jenseits der üblichen, von Konflikt und Eskalation geprägten Berichterstattungen, zeigt die Informationsveranstaltung das menschliches Gesicht Palästinas und rückt ProduzentInnen aus dem Westjordanland mit ihren Lebensträumen und Hoffnungen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

 

Ohne Anmeldung! Eintritt frei

 

 

Referent: Martin Lang, Fairhandelsbeauftragter

 

In Kooperation mit dem Weltladen Gerlingen.

 

Donnerstag, 02.05.19, 19:00 - 21:00 Uhr Haus der Volkshochschule

Gutes und fair produziertes Essen für alle

Donnerstag, 11. April 19-20.30 Uhr; Volkshochschule Gerlingen

Das Brot für die Welt-Mobil und das Menschenrecht auf Nahrung

 

Mirjam Knecht, Referentin Internationale Diakonie

Donnerstag, 11.4. 19:00 - 20:30 Uhr: Vortrag zum Menschen- recht auf Nahrung, Haus der VHS, Studio 1.1

Ohne Anmeldung! Eintritt frei

 

Donnerstag, 11.04.19 14:00 - 18:00 Uhr:  Das Brot für die Welt-Mobil auf dem Neuen Platz

In Kooperation mit Brot für die Welt und dem Weltladen Gerlingen. 

Das Backhausteam bäckt am Donnerstag 11.4. und Freitag, 12.4. ganztägig Brot; der Erlös ist für Brot für die Welt bestimmt.

Download
Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 324.1 KB

Unterwegs zu einer Welt

Dienstag, 19. Februar 19-20.30 Uhr; Volkshochschule Gerlingen

Hunger ist immer noch der größte Skandal auf unserem Planeten. Dabei wäre es möglich, alle Menschen zu ernähren. Zwar wurden in den letzten Jahrzehnten große Erfolge erzielt, doch Herausforderungen wie der weltweite Klimawandel oder bewaffnete Konflikte machen positive Entwicklungen teilweise wieder zunichte: Was sind die wichtigsten Ursachen dafür, dass Menschen hungern? Und welche Lösungsansätze gibt es? Hier geht es um Fragen, wie eine zukunftsfähige Welternährung aussehen kann. Welche Rolle die Landwirtschaft dabei spielt.

Aber auch, wie die Politik gegensteuern kann und muss, um das Menschenrecht auf Nahrung für alle Menschen weltweit zu gewährleisten und welche Verantwortung die Wirtschaft dabei trägt. 

 

Dr. Iris Schöninger, Welthungerhilfe e.V.

In Kooperation mit der Deutschen Welthungerhilfe und dem Weltladen Gerlingen

Ohne Anmeldung! Eintritt frei

Konsum auf Kosten anderer

Konsum auf Kosten anderer? Wege zu mehr globaler Gerechtigkeit

Bilder von eingestürzten Textilfabriken in Südasien, Umweltverschmutzung durch Rohstoffabbau und Vertreibung von Kleinbauern in der Landwirtschaft tauchen seit Jahren immer wieder in den Medien auf. Ob Palmöl in Kosmetikprodukten oder Aluminium in Nespresso Kapseln - wir wissen, dass auch die Produkte unseres täglichen Gebrauchs oftmals mit diesen Geschichten zusammenhängen. Gleichzeitig erreichen uns regelmäßig neue Studien zu den Auswirkungen des Klimawandels. Vor diesem Hintergrund versprechen immer mehr Label im Supermarkt und auch in anderen Geschäften „fairen“, „sozialen“ und „ökologischen“ Konsum. Doch was sagen diese Label wirklich aus? Wie hängt unser alltäglicher Konsum mit der globalen Produktion von Lebensmittel und anderen Konsumgütern zusammen? Und welche Rolle spielt dabei die Politik?  

Der Referent stellt in seinem Vortrag Denkansätze vor, wie wir diese globalen Zusammenhänge verstehen können und versucht Antworten aufzuzeigen, welche Einflussmöglichkeiten wir alle haben, um mehr globale Gerechtigkeit zu erreichen. Im Anschluss gibt es Zeit für Fragen und Diskussion.

Anil Shah, Abitur 2008 in Gerlingen, studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Globale Politische Ökonomie. Er ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet "Globalisierung & Politik" der Universität Kassel und forscht am International Center for Development and Decent Work (ICDD). Shah arbeitete zuvor als Referent für Kampagnenarbeit für die Menschenrechtsorganisation Christliche Initiative Romero (CIR) und war entwicklungspolitisch in Südafrika und Indien aktiv. Er ist Teil des I.L.A. Kollektivs, welches politische Bildungsarbeit zum Thema globale Gerechtigkeit macht und 2017 das Buch "Auf Kosten anderer. Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert" (oekom Verlag) veröffentlicht hat. Zu seinen Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten zählen Globalisierung und Ungleichheit, sozial-ökologische Krisen und Konflikte sowie Finanzialisierung und Entwicklungspolitik. 

Der Eintritt ist frei, um einen Kostenbeitrag wird gebeten.

Hier der Bericht und die Bilder dazu

Download
Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.1 KB